Autor Thema: Facebook und WhattsApp-Nr.  (Gelesen 1663 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline silversurver

  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 1598
  • Geschlecht: Männlich
  • I Love Anti-Scam-NL
Facebook und WhattsApp-Nr.
« am: 09,Dez,2015, 21:12:36 »
Zitat
Facebook und der Umgang des Support mit Fakeprofilen




In sehr vielen Facebook Flirt-Gruppen findet man Beiträge von Girls die bei genauerem Betrachten der Profile erkennt, das die dort benutzen Bilder alle aus dem Internet geklaut sind. In den Beiträgen werden andere Nutzer unter anderem aufgefordert das entsprechende Profil zu adden, oder einem Link zu folgen, andere wieder fordern die Nutzer auf, sie über WhattsApp zu kontaktieren. Und dann ncht zu vergessen die Profile, die sich bei Facebook zu privaten ( Fick)Terffen bereit erklären, hierfür dann für 1 oder 2 Nächte 150€ verlangen, aber nur mit Paysafecard, denn mit Bargeld hätten sie schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ja ne is klar, Bargeld ist ja so was von unsicher dash

Diese Phänomen gibt es auch in englischsprachigen US-Kanada-UK-Flirtgruppen.


Was steckt nun dahinter?

Nun, bei den beiden oben erst genannten handelt es sich um diejenigen die so viel wie möglich Freunde haben wollen ( wobei ich mich Frage, wozu das ganze.. ) in Verbindung mit dem Link folgen, denn diese Links führen alle zu Erotik Portalen. Dort ist die Anmeldung zwar kostenlos ( mache sagen(schreiben) das auch, aber alles andere ist kostenpflichtig. Und genau darauf ziehlen diese Lockvogel drauf ab. Denn sie wollen an den Nutzern verdienen.

Kommen wir zu den Profilen mit den Beiträgen in denen eine Handy/WhattsApp-Nr. angegeben ist.

Wenn man diesem Profil über WhattsApp anschreibt, kommt wie nicht anderes zu erwarten, als erstes die Aufforderung mal solle sich mal kurz bei einer Webseite ( Erotik Protal ) anmelden, das wäre kostenlos, dafür würde man dann ein paar Nacktbilder über WhattsApp bekommen. Das geht dann immer munter so weiter, machmal bekommt man auch eine Audiodatei, damit man sieht das sie kein Fake ist ( ne aber ein Lockvokel ). Es wird dann so schlimm, das man die Nummer blocken muß, denn nach einer Zeit wird man Regelrecht mit Texten zugespammt.

Beispiele wie so ein Chat über WhattsApp aussieht werde ich ein einem anderen Beitrag zeigen.

Wenn man nun über so ein Profil stolpert kann man dieses Profil bei Facebook "Melden", Unter "Dieses Konto melden", dann "das ist ein gefälschtes Konto", um welche Art von Konto handelt es sich? "Sonstiges", "An Facebook zur Überprüfung senden".

Nach einiger Zeit bekommt man dann vom Support eine Rückmeldung. Machmal lautet diese, Das der Support das gemeldete Konto entfernt hat, weil es gegen die Gemeinschaftsstandards verstößt. Sehr oft passirt es aber das vom Support als Antwort kommt;

    Danke, dass du uns mit deiner Meldung über das Profil weil der Inhalt sich für eine andere Person ausgibt informiert hast. Bisher haben wir sie nicht entfernt, da sie aus unserer Sicht nicht gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstößt.


Oft hat man nun die Gelegenheit auf diese Meldung zu reagieren in dem man unter dem Text auf ein Smilie klickt und hier kann man dann einen Text an den Support schreiben. Hier kann man dann auch z.B. einen Link den man von der Google-Bilder-Suche bekommen hat einfügen. Aber auch hier ist es mehr oder weiniger Glücksache, anscheinend kommt es drauf an, wer diese Meldung beim Support gerade bearbeitet, das das gemeldete Profil gelöscht wird.

Ich führe hier jetzt mal zur Verdeutlichung an 2 Profilen auf, wie das ganze abläuft:

Beispiel 1 das Profil von Lina ......:

Es handelt sich hier um ein Profil in dem sich ausschliesslich geklaute Bilder ( in diesem Fall um Bilder von Claire A....t ) Wenn man dieses Profil Bild mit Google chrome aufruft und auf dem Bild einen rechtsklick macht, und hier dann"mit Google nach Bild suchen" wählt bekommt man folgende Rückmeldung von der Googlebildersuche; hier sieht man dann, das die Person auf dem Bild nicht Lina Bruno heißt, sondern Claire A....t. Auf allen Bildern in diesem Profil ist Claire A...t zu sehen. Also ganz klar ein Profil mit geklauten Bildern. Und dies schreibt der Facebook-Support dazu;



So so, das versößt also nicht gegen die Gemeinschaftsstandards. Sehen wir und die doch mal näher an;

unter dem Punkt "Dein geistiges Eigentum schützen"--> Erfahre mehr -> Andere Probleme -> Betrügerkonten -> Wie melde ich ein gefälschtes Konto? findet man folgende Auflistung;

Wir gestatten keine Konten, die:

    Vorgeben du oder jemand anderes zu sein
    Deine Fotos verwenden
    Einen falschen Namen haben
    Keine echte Person repräsentieren

Also 2 der aufgeführten Punkte treffen ja wohl genau auf das oben genannte 1. Beispiel. Hinzu kommt dann auch noch eine eventuelle Urheberrechtsverletzung bzw. das Recht am eigenen Bild;

Hier dann noch ein ganz krasser ( nennen wir es mal) Patzer vom Facebooksupport. Der meines Wissens schon mehrmals gemeldet wurde. un immer wieder als OK abgetan wurde.

Beispiel 2 das Profil von Berson T......

Überprüft man die Bilder mit Google chrome ( weiter oben schon mal beschrieben ) die dieses Profil benutzt sieht man, das diese einer Amanda P...s zeigen. Es handelt sich hier um ein Amerikanisches Model was auch auf Facebook ein Profil hat: Was macht der Facebook Support...... nichts er sieht darin keinen Versoß gegen die Gemeinschaftstandards, auch wenn man ihm in diesem Fall mehrmals mit der Nase drauf sößt.

Im Gegenteil, der Facebooksupport macht sich sogar selber strafbar, weil er nicht reagiert, wenn ihm Verletzungen des §§ 22 und 23 des Kunsturheberrechtsgesetzes (KunstUrhG) gemeldet werden. Ich kenne zwar nicht die genauen US- Gesezte, kann mit aber sehr gut vorstellen, das die Amis auch so einen oder ähnlichen Paragraphen haben. Wenn ich jetzt Amanda P....s wäre, und einen Anwalt einschalten würde, könnte das für Facebook schön teuer werden, so mit Schadenersatz, da kommen da drüben richtig große Summen bei rum.

    Recht am eigenen Bild zum Schutz der Persönlichkeit
    Das Recht am eigenen Bild wird durch die §§ 22 und 23 des Kunsturheberrechtsgesetzes (KunstUrhG) geregelt. Dem Gesetz zufolge dürfen Abbildungen einer Person nur mit Einwilligung des Betroffenen veröffentlicht werden. Diese Regelung schließt auch Fotos in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram mit ein. Auch das Verschicken eines Fotos per WhatsApp oder einer anderen Messenger-App bedarf im Grunde der Einwilligung des Abgebildeten. Dabei muss nicht das komplette Gesicht zu erkennen sein, es reicht bereits aus, wenn ein Bildausschnitt der Person – etwa eine markante Tätowierung – die Identität des Fotografierten preisgibt. Macht also beispielsweise eine Rückentätowierung deutlich, um wen es sich dabei handelt, darf das Foto nicht ohne Zustimmung des Abgebildeten publiziert werden.




Also lieber Facebook Support lies mal Deine eigenen Richtlinein und halte Dich auch daran. grumble

Es liegt aber auch zum Teil an den GruppenAdmins, dieses Phänomen in den Griff zu bekommen. Denn wenn diese Admins besser aufpassen und durchgreifen würden, gäbe es diese Fake Profile nicht in diesem Ausmaß. Aber anscheinend ist das von vielen Admins so gewollt, da sie der Meinung sind, je mehr Member um so besser. dash

Ich habe schon in sehr vielen Kommentaren gelesen, das es vielen echt stinkt mit diesen Fakeprofilen und auch schon Admins aufgefordert haben durchzugreifen.